St. Hubertus Schützenbruderschaft Hesborn


Der Vorstand

 1.    Vors.u. Hauptmann:
 2.    Adjutant:
 3.    Kassierer:
 4.    Schriftführer:
 5.    Fähnrich 1. Fahne:
  6.    Fahnenoffizier 1. Fahne:
  7.    Fahnenoffizier 1. Fahne:
  8.    Fähnrich 2. Fahne:
  9.    Fahnenoffizier 2. Fahne:
10.   Fahnenoffizier 2. Fahne:
11.   Stellv. Kassierer:
12.   Stellv. Schriftführer:
13.   Zugführer 2. Zug:
14.   Schellenbaum:
15.   Schellenbaum:
16.   Schellenbaum:
17.   Schlussoffizier:
18.   Schlussoffizier:
19.   Stellv. Hauptmann
20.   Hallenwart

Kontakt


- Markus Fogel
- Dirk Lefarth
- Thomas Berkenkopf
- Martin Berkenkopf
- Thomas Niggemann
- Bernward Studen
- Klemens Temme
- Andreas Hilpert
- Friedhelm Guntermann
- Christian Guntermann
- Andre Studen
- Mike Niggemann
- Thomas Mause
- Thomas Fogel
- Robin Hintzen
- Marc Guntermann
- Ralph Hänsch
- Dominic Steden
- Mario Fogel
- Franz-Josef Harbeke

markus.fogel@web.de


Die Gründung

Die St.-Hubertus-Schützenbruderschaft Hesborn wurde im Jahre 1878 gegründet. Wie auch in anderen Ortschaften bildete sich auch in Hesborn aus dem langjährig bestehenden Fahnenverein die heutige Schützenbruderschaft. Der Fahnenverein hatte die Aufgabe bei Prozessionen, Beerdigungen und anderen kirchlichen Anlässen, die Gemeinde tatkräftig zu unterstützen.

Der Verein bestand aus zwei Abteilungen die jeweils am Palmsonntag ab dem Jahre 1861 einen Hauptmann und zwei Korporäle(Prozessionsordner) wählten. So wurde auch schon vor der Gründung der Schützenbruderschaft einmal im Jahr ein 2-tägiges Fest im Sommer gefeiert.

Ein bemerkenswertes Ereignis geschah in der Nacht vom Schützenfestsonntag auf Montag im Jahre 1887. Der Schützenvogel wurde von Unbekannten von der Stange gestohlen, was zur Folge hatte, das daraufhin das „Hesborner Kuckuckslied „ geschrieben wurde und noch bis heute als Vereinshymne gilt.

Die erste Schützenhalle wurde im Jahre 1891 gebaut und in den darauffolgenden Jahren erweitert und umgebaut. Im Jahre 1928 wurde die zweite Fahne, 1964 der Schellenbaum und 1970 die dritte Fahne angeschafft. Da die Schützenhalle für die Feste“ zu klein geworden war“  wurde im Mai 1981 der Schützenhallenneubau im Tal begonnen und im April 1982 fertiggestellt.
Zum heutigen Tage zählt die Schützenbruderschaft Hesborn 500 Mitglieder. Neben dem Schützenfest wird auch ein Jung-und Kinderschützenfest durchgeführt.